Welcher Art Hilfen können gewährt werden?

Dem Stiftungsgründer war es ein besonders Anliegen vor allem die Kinde an Geburtstagen und zu Weihnachten zu beschenken, deren Eltern das Geld dafür nicht haben. Es wird Hilfe bei der Anschaffung von Bekleidung und Schuhen gewährt, für Schulmaterial, für einen Schreibtisch oder für ein zu klein gewordenes Bett. Die Stiftung hilft, wenn ein Musikinstrument gebraucht wird, ein Paar Fußballschuhe oder Sportbekleidung, um ein Talent zu fördern. Sie unterstützt notwendigen Nachhilfeunterricht oder hilft, wenn das Geld für die Teilnahme an einer Klassenfahrt fehlt. In allen Fällen muss die Bedürftigkeit durch Darlegung der Einkommensverhältnisse nachgewiesen werden. Immer erfolgt die Bezahlung nach Vorlage entsprechender Quittungen oder in Form von Gutscheinen. Die von Vorstand und Geschäftsführung geprüften Hilfsgesuche werden als Entscheidungsvorlage dem Stiftungsbeirat vorgelegt.


Helfen, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird.

Es ist eine immerwährende Forderung, die wir an uns selbst stellen müssen, zu allererst diejenigen Hilfesuchenden zu berücksichtigen, die der Hilfe am dringendsten bedürfen.Leider ist es so, dass wir nur diejenigen bedenken können, die einen Antrag stellen. Wir wissen aber, dass es Notsituationen gibt, die wir nicht kennen, von denen wir nichts erfahren, Familien, die aus welchen Gründen auch immer, keinen Antrag stellen. Warum?  Weil sie noch nichts von der Fritz-Hofmann-Stiftung gehört haben, weil sie sich nicht trauen, weil sie zu lethargisch sind, weil sie sich vielleicht schämen, oder von falschem Stolz geleitet werden, die Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist deswegen für uns eine zwingende Notwendigkeit, präsent und aktuell zu sein und unser Leistungsangebot immer wieder bekannt zu machen, um alle Kinder mit zu nehmen, um möglichst allen gerecht zu werden.


Nicht nur materielle Hilfe ist nötig

Nicht immer sind es materielle Nöte, unter denen Kinder leiden oder in ihrer Entwicklung beeinträchtigen. Manchmal sind es zerrüttete Familienverhältnisse, manchmal der fehlende Vater, die fehlende Mutter, familiäre Probleme, mangelnde Wärme und Zuneigung, die zu Vereinsamung führen. Wenig Ansprache, kaum Anregungen führen zu Abgestumpftheit, zu mangelndem Interesse, schlechten Schulnoten und damit zu allgemeiner Freudlosigkeit.

Entsprechend dem Stiftungsauftrag, Kindern helfen, Kinder fördern, Kindern eine Freude machen, sehen wir einen wichtigen Teil unserer Arbeit darin, Ideen und Aktivitäten zu entwickeln, mit denen wie diese Kinder ansprechen können, die ihnen Spaß machen, ihnen interessante Anregungen und Beschäftigungen bieten und die sie vielleicht ein bisher nicht gekanntes eigenes Talent entdecken lassen. Es ist unser Anliegen, dass diese Kinder sich als dazugehörig fühlen und dass sie nicht abgekoppelt werden, von einer positiven gesellschaftlichen Entwicklung. Mit spannenden Veranstaltungen versuchen wir ihr Interesse zu wecken, sie zu begeistern und ihnen Perspektiven aufzuzeigen, die unsere große Welt in bunter Vielzahl bietet.